Download Anatomie: Zytologie, Histologie, Entwicklungsgeschichte, by Professor Dr. med. Dr. h.c. Theodor Heinrich Schiebler PDF

By Professor Dr. med. Dr. h.c. Theodor Heinrich Schiebler (auth.), Professor Dr. med. Dr. h.c. Theodor Heinrich Schiebler, Professor Dr. med. Walter Schmidt, Professor Dr. med. Karl Zilles (eds.)

Show description

Read Online or Download Anatomie: Zytologie, Histologie, Entwicklungsgeschichte, makroskopische und mikroskopische Anatomie des Menschen PDF

Similar german_13 books

Untersuchungen zur Arbeitsbestgestaltung bei der Fertigstellung von Oberhemden in gewerblichen Wäschereien

Gliederung. - 1. Einleitung. - 2. Beschreibung und Beurteilung der Bearbeitungsmethoden. - three. Methodik der Arbeitsgestaltung bei der Oberhemdenfertigstellung. - four. Vorschläge für die Steigerung der Produktivität bei der Fertigstellung von Oberhemden. - five. Fertigstellung von Oberhemden in volkswirtschaftlicher Betrachtung.

Additional resources for Anatomie: Zytologie, Histologie, Entwicklungsgeschichte, makroskopische und mikroskopische Anatomie des Menschen

Sample text

Autophagolysosomen nehmen vor allem Endprodukte aus dem zelleigenen Lipidstoffwechsel auf, z. B. Zytomembranen von Mitochondrien. Auch aus Autophagolysosomen können Residualkörper hervorgehen, die dann als Lipofuszin (S. 22) vorliegen. Bei der intrazellulären Stoffverarbeitung teht die Proteinbiosynthese im Vordergrund Jede Zelle synthetisiert während ihres Wachstums zum Ersatz gealterter Strukturproteine und für Enzyme aus den aufgenommenen Aminosäuren Proteine. Wenn Sie sich jetzt über die Proteinsynthese informieren wollen, lesen Sie S.

Kohlenstaub und Rußteilchen werden ständig mit der Atemluft eingeatmet, von Makrophagen der Lunge oder ihren Lymphknoten aufgenommen und gespeichert. - Tusche oder Zinnober werden bei der Tätowierung in die Haut gebracht und dort von Makrophagen gespeichert. - Auch Karotinoide und Vitalfarbstoffe müssen zu den exogenen Pigmenten gerechnet werden. Endogene Pigmente. Unterschieden werden: I Lipideinschlüs e sind tropfenförmig • Blut- und Muskelfarbstoffe • Hämoglobinogene Pigmente • Nichthämoglobinogene Pigmente Fettstoffe kommen nicht nur in Fettzellen vor, sondern in vielen Zellen.

Fehlt infolge eines Gendefekts das zur Bildung des Pigments Melanin notwendige E nzym Tyrosinae, un terbleibt die Pigmentierung. Me nschen ohne Pigmen t we rden als Albinos bezeichnet. - Eine Entartu ng der Pigmentzellen ka nn zu den äußer t bösartige n Melanomen rü hren. Durch H20 2 kan n Melani n gebleicht werden. Als Lipofuszin werden gelb-braune, feinkörnige, glänzende Pigmentgranula bezeichnet, die sich durch einen hohen Lipidanteil auszeichnen. Sie treten bevorzugt im fortgeschrittenen Lebensalter, besonders in Leber-, Herzmuskel- und Nervenzellen, als sog.

Download PDF sample

Rated 4.07 of 5 – based on 36 votes